Vereinsgeschichte

» Dokumentation: Die Vereinsgeschichte vom Jodlerklub Deheim Erlenbach

Die Gründung

Am 11. Juli 1939 traten 11 Männer des Männerchors Erlenbach zur Gründung des Jodlerklubs Erlenbach zusammen. Ihr Ziel: Pflege und Erhalt des Volks ­und Jodlerliedes und Pflege der Kameradschaft. Der Name des neu gegründeten Quartetts wurde offiziell mit Doppelquartett Erlenbach angegeben. Als erster Vorstand amteten die Herren Alfred Mahler, Bäcker und Wirt zum Freihof als Präsident, Julius Rutschmann als Aktuar und Vice-Präsident und Ernst Spahr als Quästor und Bibliothekar.

„Die 3 Gewählten haben sofort das Amt zu übernehmen, sich gegen die Wahl zu sträuben ist direkt verboten“ so geschehen zu Erlenbach 1939. Das diese Gründung von langer Hand vorbereitet wurde zeigt die Tatsache, dass 3 Tage später die erste Probe unter Hans Walter Schneller stattfinden konnte. Auch ein Jodler, in der Person von Jean Koch, einem Waadtländer, der in Erlenbach arbeitete, war da. Der finanzielle Grundstock wurde mit einer Spende von 25.- Fr. gelegt und mit bereits acht vorliegenden Notenpartituren stand dem Start nichts mehr im Wege. Erwähnenswert ist aber noch, dass der damals schon bestbekannte Jodelliederkomponist und Dirigent H.W. Schneller für ein Trinkgeld von 5.- Fr. pro Probe von Zürich nach Erlenbach reiste.

Leider konnte dieser hoffnungsvolle Auftakt nur bis in den August seine Strahlen werfen, denn der sinnlose 2. Weltkrieg mit all seinen Leiden rief auch die Quartettler an die Grenze.

Sicher ist es das verdienstvolle, aufopfernde Wirken der Herren Spahr, Rutschmann und Mahler, die mit ihren Ideen und ihrem Einsatz das junge Quartett ständig förderten. So war auch Frau Spahr mit einer Spende von 5.- Fr. auf einem neu eröffneten Sparheft (nomen est omen) das erste Passivmitglied des inzwischen zum Jodel-Doppelquartett ernannten Klubs.

Comments are closed.